Hardware:Filmführung

Aus CineToVidWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Filmführungen / Format Halter

De flag.gifFilmführungen

Die Filmbild Extrahierungssoftware der Cine Film to Video Suite (CineToVid und CineToVidPro) kann zwar gewisse systematische Fehler eines gescannten Filmstreifens zumindest teilweise kompensieren. Es ist aber immer besser, man verwendet eine präzise Filmführung, die den Film plan hält und ihn absolut gerade durch den Scanner von der Abwickelspule bis zur Fangspule führt. Schon sehr kleine Verbiegungen des Film beim Eintritt oder Austritt aus dem Scanner führen dazu, dass der Film sich aufwölbt (siehe Bild in der Bildergalerie weiter unten). Das ergibt verzerrte erste und letzte Bilder eines gescannten Streifens und das macht sich durch Randhüpfer an den Stellen im Film bemerkbar, an dem die Streifen aneinander stoßen. Eine akkurate Filmführung sorgt für kleine Korrekturwerte. Die Korrektur Null ist immer die beste Korrektur, die angebracht werden kann. Fast alle Fehler, die bei der Projektion des Filmstreifens ins Auge springen, sind das Resultat einer ungenügenden Filmführung.

Häufig auftretende Fehler im gescannten Rohstreifen sind:

1. sichtbare Newtonringe, 
2. Versetzungen am Anfang und Ende des Streifens 
   und 
3. (sehr störend) Durchbiegungen und Wölbungen des Streifens.
Bended film - small.jpg

In der Skizze ist gezeigt, dass die Verwölbungen Delta 1 bis Delta 4 in aller Regel etwas unterschiedlich groß sind. Das führt zu sehr störenden Zuckungen an den Nahtstellen, an denen die Streifen aneinandergefügt werden. Daher ist es enorm wichtig, den Filmstreifen so flach wie irgend möglich zu halten. Schon Bruchteile eines Zehntelmillimeters sind störend sichtbar.

Um diese Fehler zu minimieren, sind sehr präzise gefertige Filmführungen notwendig. Die Filmführung muss garantieren,

  • dass der Film so gerade wie möglich gescannt wird,
  • dass der Film nicht auf dem Scannerglas aufliegt (Newtonringe)
  • dass der Film plan liegt (dies ist das größte Problem beim Bau einer Filmführung. Schon geringste Verwerfungen machen sich bei der enormen Vergrösserung unschön bemerkbar)

und

  • dass der Film möglichst parallel zum Vorschub des Scannerschlittens, der die Optik und die Sensoren bewegt eingelegt ist.

Effekt einer schlechten Planlage des Filmes: Eine schlechte Planlage des Filmes (weil der Film z.B. nicht sauber angedrückt ist, oder weil er aus der Führungsrille des Formathalters herausgesprungen ist, oder weil er nicht gerade in die Filmführung eingeführt ist) führt zwar in der Regel nicht zum Abbruch des Extraktionsvorganges für einen Streifen, aber es kann dazu führen, dass die Begrenzung zwischen den Einzelbildern schräg oder verzerrt erscheint und dass der Bildstand nicht optimal ist. Dieser systematische Fehler führt zu unschönen rhytmischen Störungen bei der Filmprojektion. Eine Vorrichtung auf dem Scannerrand, die dafür sorgt, dass der Film exakt gerade in die Filmführung eingeführt wird (siehe Galleriebilder unten) kann diesen systematischen Fehler weitgehend verhindern. Durch die Anbringung einer Interstrip Twist correction (Describe Extraction Parameter Dialogfenster) kann eine Restfilmverwölbung am Anfang und/oder Ende eines Streifens noch großenteils korrigiert werden. Es ist aber auf jeden Fall besser, für eine saubere Planlage des Filmes (ganz besonders am Streifenbeginn und Streifenende - siehe oben) zu sorgen.

Auch eine Glasplatte kann den Film sauber anpressen, aber eine Glasplatte hat den Nachteil, dass zwei weitere Oberflächen sauber zu halten sind, sie beeinträchtigt aber nicht die Qualität der gescannten Streifen (z.B. durch auftretende Newton Ringe), weil sie oberhalb des Scangutes aufliegt und den Strahlengang des Scanners nicht stört. (Siehe Beispielbild und Filmführung).

Verwölbung.jpg

Eine Anleitung zum Bau einer guten Filmführung findet man hier

Wie kann die Tauglichkeit einer gebastelten Filmführung überprüft werden:

1.) Einscannen eines Filmstreifens der deutliche Begrenzungslinien zwischen den Einzelbildern zeigt mit mindestens 3200 dpi unter optimaler Ausrichtung (Parallelität zum Scannerschlitten so gut wie irgend möglich einstellen).

2.) Mit einem Bildbetrachtungsprogramm (IrfanView ist gut dazu geeignet) bei hoher Auflösung überprüfen, ob alle Trennlinien zwischen den einzelnen Bildern des Filmes parallel zueinander sind. Am besten ist es, wenn sie im rechten Winkel zum unteren und oberen Bildrand sind.

3. Sind die Trennlinien gegeneinander geneigt oder sind sie nicht im rechten Winkel, dann gibt das Bildverzerrungen und Sprünge an den Nahtstellen der Filmstreifen. Siehe auch: schlechte Planlage. In diesem Fall die Filmführung solange nacharbeiten, bis die Linien parallel sind. Es können schon sehr kleine Unebenheiten (ca. 1/10 mm) zu sichtbaren Verzerrungen führen.

Ein Ausschnitt eines mit der Aluminium Filmführen gescannten Streifens ist am Ende des Abschnittes angezeigt. Die Bildtrennungen sind links, in der Mitte und rechts im Streifen exakt senkrecht !

Hier nochmals die Auswirkungen auf die entstehenden Filmbilder wenn der Film nicht sauber geführt ist.

Deformations small.jpg

En flag.gif Film Guides / Format Holder

The frame extraction part of the Cine Film To Video Suite (CineToVid and CineToVidPro) can correct systematic errors to a certain extent. But it is always better, to use a very accurately manufactured film guide which keeps the film perfectly flat and which guides the film absolutely straight through the scanner from the source reel to the catch reel. Even very tiny bendings at the positions where the film goes into or out of the scanner causes the film to be lifted up significantly (see image gallery below!).

This results in distorted frames at the beginning and at the end of a strip. And this causes the movie to jump (especially at the left ot right border) at the positions, the strips are joining. A precisely manufactured film guide minimizes the correction values which have to be applied by CineToVodPro. Correction zero is always the best correction. Almost all errors you recognize during film viewing are the result of an inaccurately manufactured film guide.

Common problems with a scanned raw strip are that:

1. Newton's rings appear in the frames, 
2. that offsets occure at the beginning and/or at the end of a strip, 
   and 
3. (most disturbing) that there is a bend in the strip.
Bended film - small.jpg

The image shows that the occuring bend values (delta 1 to delta 4) normally are different. This leads to annoying jumping in the film at the positions, the strips are joined. Therefore it is so important, that the film is kept as flat as ever possible. Even fractions of 1/10 of a Millimeter will be visible.

To avoid or minimize such problems well and precisely crafted film guides should be used. The film guide must guarantee that

  • the film is as straight as possible,
  • the film does not touch the scanner glass (Newton's rings)
  • the film lies accurately flat (the biggest problem when crafting a film guide. Same distance from scanner glass at any position, already small deviations are well recognized in a film show)

and

  • the film is aligned as parallel as possible to the sledge on which the scanning optic is moved along the film inside the scanner.

Effect of movie strip not flat during scanning: If your movie strip is not reasonably flat during scanning (not thoroughly pressed against the format holder, jumped out of the guidance groove of the format holder, or the film is not fed straight into the film guide) the extraction of the frames is not stopped, but it causes, that the seperation between frames appears off the straight (obliquely). This systematic error results in ugly rhytmic distortions during a film show. You can apply a certain correction to reduce this effect at stript start and strip end via the Interstrip Twist correction in the Describe Extraction Parameter dialog window. But it is by no means better to guarantee a flat film during scanning, especially at the beginning and at the end of the strip for instance by applying an additional film guide on the scanner border, which guarantees, that the film is fed correctly (absolutely not bended) into the film guide (see example in the gallery).

To apply a firm pressure to the film, you can also use a two to three millimeter thick glass pane. The disadvantage is, that you have to keep two additional surfaces clean. But it does not influence the quality of your scanned images (e.g. by introducing newton rings) because it lies above the film (seen from the scanning optics). (See sample image )

Verwölbung.jpg

A guide how to craft a reasonably good film guide see here.

How to check if a film guide is crafted precisely enough:

1.) Scan a film strip which shows clear seperation lines between frames with at least 3200 dpi. Place the strip as precise as you can in the scanner (parallel to the scanner sledge).

2.) With an image viewer (IrfanView is a good candidate) check with high resolution whether all seperation lines are parallel. It is best, if they have an angle of 90 degrees to the upper and lower image border.

3. If the seperation lines are not parallel and not right angular you get distorted images and jigs at the points, the strips are joined. See also: film not flat. In this case you have to rework the film guide until the lines are parallel. Even very tiny uneven patches (about 1/10 mm) result in distorted images.

A segment of a film strip scanned with the aluminum film guide is shown at the end of this section. The frame seperators are exactly vertical at the left, in the center, and at the right of the strip.

Here again the effects to the resulting images if the film is not guided properly.

Deformations small.jpg

Bildergallerie / Gallery



De flag.gif Hier ist ein Link zu einem PDF Dokument, das den Bau einer Filmführung zeigt:

siehe Datei:Film guide.pdf


En flag.gif Here is a link to a PDF-Document, that shows how to build a film guide:

see Datei:Film guide.pdf





Whos here now:   Members 0   Guests 0   Bots & Crawlers 3